Trading - mit dem Volumen handeln

Das Volumen gibt Auskunft darüber, wie viel Aktien in einem bestimmtem Zeitraum gehandelt wurden. Wer an der Börse handelt, sollte immer das Volumen seines Anlagewertes im Auge behalten. Das Volumen springt meistens an, wenn Kurse stärker steigen oder fallen.

Veröffentlicht am 16.09.2022

Was ist das Volumen?

Um an den Finanzmärkten Geld zu verdienen, müssen Sie lernen, die richtigen Anlageentscheidungen zu treffen. Eine hilfreiche Technik hierfür ist die Analyse des Börsenvolumens, die es Ihnen ermöglicht, die Aktionen der großen Marktteilnehmer zu erkennen.

Das Handelsvolumen ist die Gesamtzahl der Wertpapiere, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums den Besitzer gewechselt haben. Für jeden Käufer an der Börse gibt es einen Verkäufer. Wenn sich Käufer und Verkäufer auf einen für beide Seiten angemessenen Preis einigen, kommt eine Transaktion zustande. Alle Transaktionen zwischen ihnen werden als Handelsvolumen gezählt. Wenn an einem Tag 10.000 Transaktionen getätigt werden, ist das Tagesvolumen bei 10.000.

Das tatsächliche Volumen ist die Anzahl der Aktien, die an einem bestimmten Tag gehandelt werden, während das angezeigte Volumen die Anzahl der Aktien ist, die auf den Orderbüchern der Börsenhandelsplätze angezeigt werden und noch nicht ausgeführt wurden.

Warum ist das Volumen so wichtig?

Wie bereits erwähnt, wird das Volumen zur Beurteilung der aktuellen Marktsituation herangezogen. Zunächst einmal gilt es, eine sehr wichtige Regel zu beachten: Je höher das Volumen, desto stärkere und zuverlässigere Signale werden z.B. bei Aktien, Indices, Währungen, Anleihen und Kyptowährungen generiert.

Zum Beispiel ist es viel zuverlässiger, aus einer Konsolidierung mit hohem Volumen auszubrechen als mit niedrigem Volumen. Ein Ausbruch auf einem Chart hat bei hohen Umsätzen einfach eine viel stärkere Resonanz als das gleiche Ereignis bei geringerem Volumen. Schließlich deutet es darauf hin, dass eine große Anzahl von Anlegern, Investoren und Händlern Entschlossenheit in dem Wert zu kaufen oder zu verkaufen.

So unterstreicht das Volumen in erster Linie das aktuelle Geschehen im Chart oder wertet eine gegebene Situation regelrecht ab, indem es zeigt, dass derzeit keine Liquidität auf dem Markt vorhanden ist und alle auf weitere Nachrichten und Entwicklungen warten.

Aktien & ETFs günstig traden bei Scalable Capital*


Was sagen die Umsätze beim Trading aus?

Das Volumen ist einer der wichtigsten Indikatoren der technischen Chartanalyse, das anzeigt, wie aktiv die Anleger in einem bestimmten Zeitrahmen sind. Das Volumen in Verbindung mit der Chartanalyse zu analysieren, ermöglicht ein besseres Verständnis des aktuellen Marktgeschehens. Dadurch kann der Zeitpunkt, zu dem die so genannten Big Player (Smart-Money) ins Spiel kommen, besser erkannt werden.

Dabei handelt es sich um große Finanzinstitute, die mit großem Kapital handeln und den Marktumsatz und die Börsenkurse steuern. Laut Richard D. Wyckoff, dem Begründer der Volumenanalyse an der Börse, ermöglicht es dem kleinen Händler, die Absichten der großen Marktteilnehmer zu erkennen, ähnliche Geschäfte zu tätigen und somit mit dem Markt und nicht gegen ihn zu spielen.

IG Online Broker

Turbo- und CFD-Trading

Jetzt Konto eröffnen bei IG

Es kann auch sehr nützlich sein, zu wissen, wie sich das Volumen im Laufe eines Trends verändert hat. Der Markt erlebt oft die "Ruhe vor dem Sturm". Wenn sich der Kurs bei geringem Volumen konsolidiert, bedeutet sein plötzlicher Anstieg wahrscheinlich einen Ausbruch aus dieser Konsolidierung, wenn sich der Kurs einem der Widerstände nähert, bedeutet dies wahrscheinlich einen Ausbruch aus der Konsolidierung.

Das Volumen trägt also dazu bei, dass wir als Händler die aktuelle Marktsituation besser einschätzen können. Bleiben die Umsätze in einem Trend hoch, ist das Momentum und die Marktstimmung wirklich stark und die Händler sind fest entschlossen. Ist es jedoch niedrig, so ist eine bestimmte Kursrallye unsicher und es besteht ein erhebliches Risiko einer plötzlichen Trendumkehr.


Was bedeutet der Distributionsprozess beim Volumen?

Der Distributionsprozess ist nichts anderes als die Realisierung von Gewinnen durch andere Marktteilnehmer und damit die Veräußerung großer Bestände einer bestimmten Aktie. Die Identifizierung dieser Volumenänderungen ermöglicht es, die technische Position des Marktes zu untersuchen und festzustellen, wer zu einem bestimmten Zeitpunkt die Oberhand auf dem Markt hat.

Wenn Sie feststellen, dass große Marktteilnehmer beginnen, den Markt zu verlassen und Sie Long-Positionen halten, sollten Sie Ihren Stop-Loss-Auftrag so schnell wie möglich nachziehen. Um die bereits erzielten Gewinne zu sichern oder Ihre Positionen sofort schließen.

10 Aktien mit einem sehr großen gehandelten Volumen

Welche Aktien am meisten gehandelt werden, lässt sich leicht sagen. In Amerika ist das Volumen bei Aktien am größten. Das hängt damit zusammen, dass die amerikanische Börse der größte Finanzplatz der Welt ist und sehr viel Geld täglich von Käufern und Verkäufern umgesetzt wird.

Zu den 10 Aktien mit dem größten gehandelten Volumen gehören:

  1. Apple (AAPL)
  2. Microsoft (MSFT)
  3. Amazon.com (AMZN)
  4. Tesla (TSLA)
  5. Alphabet Inc. Class A (GOOGLE)
  6. Alphabet Inc. Class C (GOOGL)
  7. Nvidia Corp.(NVDA)
  8. Berkshire Hathaway Inc. (BRK.B)
  9. Meta Platforms (META)
  10. United Health Group Inc. (UNH)

Welche Volumen-Indikatoren gibt es?

Das Volumen bzw. die Umsätze haben in der technischen Analyse einen hohen Stellenwert. Es gibt verschiedene Volumen-Indikatoren, die auf unterschiedlichen Theorien basieren. Ziel ist es mit diesen Indikatoren Volumentrends, extreme Volumenspitzen und Divergenzen zu erkennen.

Die 6 wichtigsten Volumen-Indikatoren:

  • On-Balance-Volume (OBV)
  • Accumulation/Distribution Line (A/D Line)  
  • Positive Volume Index (PVI)
  • Price and Volume Trend (PVT)
  • Volume Oscillator (VO)
  • Volume Price Trend (VPT)

On-Balance-Volume (OBV)

Der einfache OBV-Indikator gehört neben der A/D Line zu den bekanntesten Volumen-Indikatoren. Der von Joe Granville entwickelte Indikator zeigt auf, ob in einen Markt oder Einzelwert Liquidität rein- oder rausfließt. Man versucht hier die Kursveränderung mit den Umsätzen ins Verhältnis zu setzen. Dies geschieht indem man bei steigenden Kursen das Volumen zum Vortag hinzuaddiert. Bei fallenden Kursen wird es subtrahiert.

Accumulation / Distribution Line (A/D Line)  

Die Accumulation/Distribution Line (A/D Line) wurde von Marc Chaikin erfunden und stellt eine Weiterentwicklung des OBV dar. Der Indikator wird als eine Art Index fortlaufend berechnet. Hier werden die Hoch- und Tiefkurse zur Kursveränderung mit dem Volumen ins Verhältnis gesetzt und dementsprechend gewichtet. Die Berechnung erfolgt täglich.    

Positive Volumen Index (PVI)

Der Positive Volumen Index (PVI) basiert auf der Grundlage, das steigende Börsenkurse nur in Verbindung mit steigenden Umsätzen einhergeht. Sofern sich das Volumen zum Vortag erhöht hat, wird es mit den Kursen des Anlagewerts ins Verhältnis gesetzt.

Price and Volume Trend (PVT)

Der Price and Volume Trend Indikator ist ebenfalls ein Umsatzindikator, der an das OBV angelehnt ist. Der große Unterschied ist, das nicht das ganze Tagesvolumen hinzugerechnet wird, sondern nur ein bestimmter Anteil. Dabei wird die prozentuale Tagesveränderung herangezogen.  


Wie man einen Volumen-Indikator richtig interpretiert

Ein Volumen-Indikator ist ein wichtiger Bestandteil der technischen Analyse. Er gibt Aufschluss über die Intensität des Kaufs- oder Verkaufsdrucks und kann somit Hinweise auf künftige Kursentwicklungen liefern. Allerdings ist die Interpretation des Indikators nicht immer einfach. Zunächst einmal ist es wichtig zu verstehen, was genau ein Volumen-Indikator funktioniert.

Er gibt lediglich die Anzahl der gehandelten Aktien, Futures oder Optionen in einem bestimmten Zeitraum wieder. Damit ist er ein rein subjektiver Indikator, der von Händler zu Händler unterschiedlich interpretiert werden kann. Eine häufige Fehlerquelle bei der Interpretation des Volumen-Indikators ist, dass viele Trader glauben, dass steigende Volumina automatisch mit steigenden Kursen gleichzusetzen sind.

Aktien & ETFs günstig traden bei Scalable Capital*

Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Auch bei fallenden Kursen kann das Volumen steigen, da sich in diesem Fall vermehrt Verkäufer am Markt befinden. Folglich ist es wichtig, das Volumen im Zusammenhang mit anderen Indikatoren zu betrachten, um eine fundierte Aussage über die künftige Kursentwicklung treffen zu können. Ein weiterer Fehler, den viele Trader bei der Interpretation des Volumen-Indikators machen, ist, dass sie den Indikator für sich genommen betrachten und nicht in den Kontext des Gesamtmarktes einordnen. So kann es zum Beispiel sein, dass das Volumen in einem bestimmten Zeitraum relativ hoch ist, aber im Vergleich zum Gesamtmarkt noch relativ niedrig ist.

In diesem Fall sollte man also vorsichtig sein mit dem Schluss, dass es sich hier um einen starken Kauf- oder Verkaufsdruck handelt. Der Indikator ist ein wichtiger Bestandteil der technischen Analyse. Allerdings ist seine Interpretation nicht immer einfach und es gibt einige Fehlerquellen, die man beachten sollte.

Der Volumen Indikator ist ein wichtiges Hilfsmittel für den technischen Anleger. Er kann dabei helfen, die Richtung des Marktes vorherzusagen und die besten Zeitpunkte für den Ein- und Ausstieg aus einer Position zu ermitteln. Allerdings sollte man sich nicht nur auf den Indikator verlassen, sondern ihn immer in Kombination mit anderen Indikatoren und Analysemethoden einsetzen.

Wenn Sie den Volumen-Indikator nutzen wollen, sollten Sie ihn zusammen mit anderen Indikatoren einsetzen, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Zum Beispiel können Sie den Moving Average Convergence Divergence (MACD) oder den Relative Strength Index (RSI) verwenden, um Trends zu erkennen.


Die Umsätze in Kombination mit einer Handelsstrategie

Aus den obigen Ausführungen wird deutlich, dass das Volumen eine hervorragende Ergänzung für viele Handelsstrategien sein kann. Wie kann es dort konkret eingesetzt werden? Es sollte in erster Linie dazu dienen, die Gültigkeit der Signale zu bestätigen, die sich aus der Handelsstrategie ergeben.

Beispiel: Wenn ein Trader z.B. eine Position aufgrund eines Durchbruchs an einer wichtigen Unterstützung, eines Widerstands oder einen Ausbruchs aus einer Konsolidierungszone eröffnet. Bei hohen Umsätzen ist es wahrscheinlicher, dass er es nicht mit einem falschen Ausbruch (Fehlsignal) zu tun haben, sondern dass diese Bewegung tatsächlich nachhaltig ist. Die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Tests des Ausbruch-Niveaus verringert wird. Bei einem hohen Volumen, sollte der Markt bei einer Preisrallye nicht zu dem Ausgangspunkt zurückkehren.

Je höher das Volumen, desto mehr Kapital ist in dem Markt aktiv, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass das von unserer Strategie generierte Signal gültig und nachhaltig ist.

Wie kann ich mehr über das Trading mit Volumen erfahren?

Es gibt einige großartige Ressourcen zum Thema Volumen-Trading. Zunächst einmal sollten Sie sich die Zeit nehmen, um die Grundlagen zu erlernen. Dies kann mit einem einfachen Online-Kurs oder durch das Lesen von Büchern und Artikeln erfolgen. Sobald Sie die Grundlagen verstanden haben, können Sie sich an fortgeschrittenere Strategien wagen.

Eine weitere großartige Möglichkeit, mehr über Volumen-Trading zu erfahren, ist es, Erfahrungen von anderen Händlern zu hören. Dies kann durch das Lesen von Blogs oder durch das Beobachten von Webinaren geschehen. Auch hier können Sie viel lernen, indem Sie einfach nur zuhören und Fragen stellen.


Tipps und Tricks fürs das Volumen Trading

Volumen Trading ist eine spezielle Art des Tradings, die sich auf den Kauf und Verkauf von großen Mengen an Aktien, Futures oder anderen Finanzprodukten konzentriert. Diese Art des Tradings wird in der Regel von professionellen Händlern durchgeführt, die über das nötige Kapital und Erfahrungen verfügen, um erfolgreich zu sein. Um erfolgreich im Volumen Trading zu sein, gibt es einige Tipps und Tricks, die man beachten sollte:

1. Nutzen Sie Orderbücher: Orderbücher geben Ihnen einen Überblick über die Kauf- und Verkaufsaufträge, die für ein bestimmtes Finanzprodukt vorliegen. Durch das Studium dieser Orderbücher können Sie ermitteln, wo die Nachfrage am stärksten ist und wo es möglich ist, große Mengen an Aktien oder Futures zu handeln.

2. Nutzen Sie Hebelprodukte: Hebelprodukte ermöglichen es Ihnen, mit weniger Kapital in den Markt zu investieren und dennoch große Mengen an Aktien oder Futures zu handeln. Dies ist besonders nützlich, wenn Sie versuchen, von kurzfristigen Schwankungen im Markt zu profitieren. Allerdings sollten Sie auch beachten, dass Hebelprodukte ein höheres Risiko bergen und daher nur von erfahrenen Händlern genutzt werden sollten.

Täglich Forex Signale per E-Mail

Die professionellen Forex-Signale richten sich an Einsteiger und fortgeschrittene Forex-Trader.

Jetzt Signale 14 Tage testen

3. Passen Sie Ihre Strategie an: Je nachdem, welche Art von Volumen Trading Sie betreiben möchten, sollten Sie Ihre Strategie entsprechend anpassen. Wenn Sie beispielsweise auf lange Sicht investieren möchten, sollten Sie andere Strategien verwenden als wenn Sie nur auf kurze Sicht handeln möchten.

4. Informieren Sie sich: Informieren Sie sich gründlich über die verschiedenen Arten des Volumen Trading, bevor Sie mit dem Trading beginnen. Auch wenn Sie bereits Erfahrung im Umgang mit Finanzprodukten haben, ist es wichtig, sich über die Besonderheiten des Volumen Trading zu informieren. Nur so können Sie sicherstellen, dass Sie Ihre Trades erfolgreich durchführen und Gewinne erzielen können.


Fazit - warum das Volumen wichtig ist

Das Handelsvolumen ist ein sehr wichtiges Werkzeug der Finanz- und Kapitalmärkte. Es sollte von keinem Trader ignoriert werden, der das Ziel hat, ein professioneller Daytrading Händler zu werden. Daher können Volumen-Informationen, ob derzeit Kapital in den Markt hinein- oder herausfließt. Einen sehr wertvollen Hinweis darauf gibt das Volumen, welche Richtung der Markt einschlagen wird und ob ein bestimmter Trend oder eine kurzfristige Preisbewegung stark und nachhaltig ist.

* Enthält bezahlte Werbelinks .

Haftungsausschluss: Bei allen Inhalten auf Börse.net handelt es sich ausdrücklich nicht um Anlageberatung. Ihre Risikodisposition kann von uns nicht eingeschätzt werden. Der Autor besitzt keines der genannten Wertpapiere. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Falls Sie sich doch zu einem Kauf oder Verkauf entscheiden, handeln Sie immer auf eigenes Risiko.

Teilen

Die wichtigsten Börsen-News in Ihr Postfach

Melden Sie sich an, um Zugang zu Premium-Inhalten zu erhalten, oder kontaktieren Sie uns, wenn Sie irgendwelche Fragen haben.

Jetzt abonnieren